MENÜ

Lernen zu Lernen

Dabei geht es nicht immer nur um das Zeigen, sondern auch um die richtigen Techniken, um Lernen effektiv und zielorientiert zu gestalten braucht es eine gute Organisation der Aufgaben und das richtige Zeitmanagement. Mit diesen Instrumenten lassen sich Lernaufgaben besser bewältigen.

Wichtig ist auch ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Arbeits- und Ruhephasen. Ein Gleichgewicht zwischen diesen beiden Ebenen zu erhalten bedarf eine guten Disziplin und Ritualen damit in einem selbst ein inneres Gleichgewicht herrscht.


Lernorganisation

Bei der Organisation des Schullebens geht es darum sich selbst und seine Lernabläufe sinnvoll aufeinander abzustimmen. Wichtig ist Ablaufstrukturen zu erkennen und diese planmäßig aufeinander abzustimmen, zu ordnen und für sich selbst in eine geeignete Reihenfolge zu bekommen.

Dabei spielt es eine erhebliche Rolle, die individuellen Stärken und Schwächen zu kennen und diese für den Lernprozess zu nutzen. Lernabläufe für sich selbst so zu gestalten, dass damit komplexe und unzählige Aufgaben erfolgreich bewältigt werden können. Unterrichtsvor – und nachbereitung, Hausaufgaben und Klassenarbeitsvorbereitung müssen in eine zeitliche Abfolge gebracht werden.

Bei einem guten Zeit- und Selbstmanagement spart sich der Schüler Zeit und Kraft um neben der Schule noch Zeit für Hobbies und Freunde zu haben.

Diese Fähigkeiten helfen schon jetzt in der Schule, erleichtern das Studium und helfen auch in der zukünftigen Arbeitswelt immer gut aufgestellt zu sein.

Lernorganisation bedeutet neben einem guten Zeitmanagement auch ein strukturiertes Arbeitsumfeld. Ein aufgeräumter Schreibtisch und einfache Ablagesysteme bringen Ordnung in die Unterlagen. Damit wird eine unbewusste Ordnung im Denk- und Lernprozess geschaffen.

Ziel des Angebotes ist, dem Schüler eine grundlegende Lernstruktur zu geben. Es werden verschiedene Möglichkeiten der Lernorganisation und -umsetzung erklärt. Hiermit verbessert der Schüler seine persönliche Lernsystematik und lernt Zeit und Kraft sinnvoll einzusetzen.



Lerntherapie

Die Vielfältigkeit des Schüleralltags erfordert ein stabiles, verlässliches und gleichbleibendes Umfeld, in dem sich der Schüler sicher bewegen kann. Solide Strukturen und bekannte Rituale erleichtern das Lernen und die Bewältigung von Unvorhergesehenem. Vielen helfen dabei ein sicheres soziales Umfeld und die gezielte Unterstützung.

Lerntherapie greift an dem Punkt ein, an dem der Schüler mehr benötigt.
Ausgebildete Lerntherapeuten begleiten den Schüler längerfristig in seinem Schulleben. Durch Entspannungs- und Konzentrationsübungen, Problembewältigungsstrategien und das Aufzeigen eines veränderten Blickwinkels werden mit dem Schüler Hilfen für den Alltag eingeübt. Gesprächssimulation und lernorganisatorische Hilfestellungen sind ebenso Bestandteil der Sitzungen.

Um für jeden Schüler einen individuellen Therapieplan zu erstellen wird vor Kursbeginn ein kostenfreies, persönliches Gespräch mit dem Schüler geführt. Dieses Gespräch ist Grundvoraussetzung für die Teilnahme an der Lerntherapie.



Hilfe finden Sie auch beim Schulpsychologischen Institut Essen

Bildungsinstitut Ruhrschule 2015